PAPRCUTS WATCH … die Uhr aus Papier Weiterhin wachsendes Interesse an Nintendo Switch      

Das Unsterblichkeitsprogramm – Altered Carbon

13. Februar 2018



Die aktuelle Altered Carbon Serie auf Netflix, ist eine der besten „Future Noir“ Serien die ich seit Langem gesehen habe. Urteilt die Serie nicht nach den ersten 2 Folgen, sondern wartet bis zur Mitte der Serie. Es startet alles etwas schleppend, aber es dauernd nun einmal etwas um die Hintergrundgeschichte zu etablieren.

Die Serie basiert auf dem Science-Fiction-Roman von Richard Morgan „Das Unsterblichkeitsprogramm (OT: Altered Carbon)“, der  2002 erschienen. Der Roman wurde mit dem Philip K. Dick Award für das Jahr 2003 ausgezeichnet.

 

DIE GESCHICHTE

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive des Protagonisten Takeshi Kovacs geschildert. Die Handlung spielt im 26. Jahrhundert.

Takeshi Kovacs ist halb japanischer, halb ost-europäischer Abstammung, seine Jugend verbrachte er als Gangmitglied auf dem Planeten „Harlans Welt“ in den Ghettos der Stadt Newpest. Harlans Welt ist ein nach Konrad Harlan benannter Planet, der in den Astrogationskarten der Marsianer verzeichnet ist. Seine militärische Karriere begann Kovacs beim Marine-Corps, später warb ihn das Envoy Corps ab. Seine Ausbilderin dort war Virginia Vidaura.

Im Roman wird ausgiebig von der sogenannten Download-Technologie Gebrauch gemacht, ein Transfer der gesamten Persönlichkeit auf technische Hardware und zurück in andere Körper, den ‚Sleeves‘, teilweise handelt es sich um Klone. Der Tod hat somit eine weniger dramatische Bedeutung. Ebenso gibt es virtuelle Foren, in denen man sich aufhalten kann.

Takeshi Kovacs ist ein verurteilter Verbrecher, der zu Beginn gemeinsam mit seiner ehemaligen Freundin und Teamkollegin Sarah Sachilowska von einem Einsatzkommando erschossen wird.

Kovacs stammt zwar aus einer Kolonie, wird aber zwangsengagiert, um einen möglichen Mord auf der Erde aufzuklären. Und zwar vom Ermordeten selbst. Dies ist möglich, da der Auftraggeber – Laurens Bancroft – zu den Superreichen gehört. Er ist mehr als 300 Jahre alt, hat diverse Ersatzkörper, die bei Todesfall zum Einsatz kommen, das Backup seines Bewusstseins wird regelmäßig durch Updates aktualisiert und gesichert und im Bedarfsfall in den neuen Körper transferiert. Da das sehr kostspielig ist, gibt es nicht viele dieser Methusalems.

In der Netflix Serie wird Laurens Bancroft von James Purefoy gespielt und Takeshi Kovacs von Joel Kinnaman / Will Yun Lee.

 

INSPIRATION

Der Geschichte besteht aus klassischen Elemente des Cyberpunks. Natürlich wurde Morgan auch durch Blade Runner inspiriert und in der Serie entdeckt man viele Ähnlichkeiten. Die düsteren Zukunftsversionen erinnern auch an Black Mirror und zeigen was vielleicht einmal Wirklichkeit wird. Es fließt viel Blut, aber die  Netflix Serie wirkt nie wie ein wahlloses Gemetzel. Es gibt viele kleine Details, die die Serie so spannend machen.

Morgan über seine Inspiration zur Geschichte: „Fuelled by every crime noir novel I’d ever read, plus swabs of French and Japanese cinema, the work of William Gibson and M John Harrison, early Paul Anderson and Bob Shaw, and last but not least the colossal impact of Bladerunner, this was my take on future noir.“

Die ersten 5 Folgen habe ich hinter mir und bin schon auf die restlichen Folgen der Season 1 gespannt. Auch die Bücher „Altered Carbon“ werde ich nach der Netflix Serie lesen ,möchte mir möglichst wenig  spoilern!


 


Sponsored by GreenApe – Makes Your Life Better
greenape.de